Anliegen und Projekte

Im Sommer 2010 wurde auf Anregung von Ulrike Ottenbruch und mit Unterstützung von Yesche U. Regel der Arbeitskreis “Krankheit, Alter, Sterben und Tod” (kurz: AK KAST) gegründet. Er verbindet seitdem ca. 30 Menschen, die sich mit der Vielfalt der Fragen und Herausforderungen dieser “Tatsachen des Daseins” konfrontiert sehen oder sich mit diesen bewusst auseinandersetzen wollen.

Achtung: Seit Januar 2015 ruht der Arbeitskreis KAST. Nur noch die Untergruppen “AG Altern” und “AG Sterben” sind etwas aktiv.

Hintergrund der Inhalte dieses Arbeitskreises sind buddhistische Lehren über Vergänglichkeit und Wandel, die Notwendigkeit und Möglichkeit sich auf den Tod vorzubereiten und die Perspektive einer Kontinuität über den Sterbeprozess hinaus. Zudem besteht großes Interesse an zeitgenössischen Erkenntnissen und Methoden aus der Hospizarbeit, der Altenpflege und der Altersforschung. Im Rahmen des Arbeitskreises haben sich zwei Arbeitsgruppen gebildet, die sich mit “Altern” sowie mit “Sterben, Hospizarbeit etc.” beschäftigen.

Es geht auch um eine Vernetzung und Prozessbegleitung aller TeilnehmerInnen des AK, sowie an der Erforschung möglicher Lebens- und Wohnformen im Alter.

Die Teilnehmerzahl des Arbeitskreises ist begrenzt. Über eine Erweiterung des Kreises und evtl. Neuaufnahmen wird im Einzelfall auf Anfrage hin entschieden.

Yesche